Liebe Imkerfreunde,

aufgrund der aktuellen Situation ist es im Mai unmöglich Bienenstockluft anzubieten.

Der Vorstand empfiehlt die Termine auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen.

Wir bitten dies zu beachten!

Mit Bienenprodukten seid ihr aber gut aufgestellt – vor allem Propolis wird in diesen Zeiten von Therapeuten empohlen.


Apitherapie

Unter Apitherapie versteht man die Gesundheit aus dem Bienenstock - das Heilen mit Bienenprodukten. Durch den medizinischen Fortschritt wurde diese Therapieform zwar etwas zurückgedrängt, aber in Ländern wie beispielsweise Ägypten oder Rumänien - die auf eine lange Tradition der Apitherapie zurückgreifen können - wurde dieses Wissen bewahrt und weiterentwickelt.

Der gemeinnützige eingetragene Verein Apitherapie-Oberschwaben e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, dieses Wissen zu bündeln und es mehr publik zu machen sowie die Forschung zur Apitherapie zu fördern.

Jedes Jahr finden zu diesem Zweck mehrere Treffen und eine große Tagung statt.

Die Produkte aus dem Bienenstock sind eigentlich überschaubar, gerade deswegen ist es umso erstaunlicher wie umfassend ihr Einsatzgebiet ist.

Im Wesentlichen werden Honig, Propolis, Pollen, Bienenbrot, Bienengift, Wachs, Bienenstockluft, Gelée Royale und Apilarnil verwendet. Ihre Wirkmechanismen sind aufgrund ihrer komplexen Zusammensetzung noch nicht vollständig entschlüsselt, dennoch ist ihre gesundheitsfördernde Wirkung wissenschaftlich belegt und das Interesse an dieser Therapieform wächst stetig.

Professeur Dr. Eberhard Bengsch - Ehrenmitglied der Apitherapiegruppe Oberschwaben - pflegt immer zu sagen:

 

"Die Molekularbiologie erklärt aber heilt nicht,

die Apitherapie heilt aber erklärt nicht."

 


Honig

Honig ist wohl das bekannteste Bienenprodukt. Weithin unbekannt ist, dass er auch äußerlich und sogar intravenös als sogenannter "Medizinischer Honig" Anwendung findet.

Folgende Wirkungen sind gemeinhin bekannt:

  • allgemeine Kräftigung
  • Beschleunigung der Verdauungsleistung
  • Verbesserung der Wundheilung
  • Abschwächung von Entzündungen
  • Entgiftungsfunktion
  • Förderung der Durchblutung

Propolis

Der Bienenstock ist fast steril. Die Bienen sammeln hierfür das Knospenharz der Blüten, genannt Propolis, mit welchem sie zugige Stellen in ihrer Beute abdichten, weswegen es oft auch als Kittharz bezeichnet wird. Untersuchungen ergaben, dass Propolis antibiotische, antivirale und antimykotische Eigenschaften besitzt. Propolis hat folglich eine unnachahmlich breite Wirkung und ist nicht chemisch herzustellen. Da es je nach Sammelort in der Zusammensetzung differiert, hat es den großen Vorteil, dass keine Resistenzen gebildet werden.

Dr. Exner, Inhaber der Stadtapotheke Alpirsbach, stellt ein umfangreiches Angebot aus Propolisprodukten her.

Eine andere Variante die Heilwirkung von Propolis zu nutzen ist die Verdampfung im Propolair-Gerät: www.propolair.de

Dadurch können Sie die natürlichen Propolisdämpfe in jedem Raum Ihrer Wohnung verfügbar machen.


Pollen

Manchmal sieht man die Bienen mit leuchtend orangenen Beinchen. Dies sind die sog. Pollenhöschen, mit denen sie den Pollen, nach Hause transportieren. Der Pollen ist das männliche Geschlechtsorgan der Blüte und ein winzig kleines Körnchen. Er enthält hochkonzentriert wertvolle Inhaltsstoffe in idealer Ausgewogenheit: Proteine, Vitamine, Fette, Kohlenhydrate, Enzyme, ätherische Öle etc. - viele Bestandteile sind noch gar nicht erforscht. Pollen wird eine leistungssteigernde Wirkung nachgesagt und vor allem für ältere und chronisch kranke Menschen wird er wegen seiner immunstärkenden Eigenschaft empfohlen. Kurzum - er ist das ideale "Superfood"!

Ganz neu hat sich die Pollenvereinigung Allgäu-Bodensee-Oberschwaben gegründet, über die man heimische Blütenpollen beziehen kann: www.pollenvereinigung.de

Es spricht einiges dafür Pollen aus der Region zu verwenden.

Der rohe Pollen von CasaBIO aus Rumänien soll an dieser Stelle dennoch nicht unerwähnt bleiben, weil er einfach ausgezeichnet mundet! Wegen der erforderlichen Kühlkette ist er hier jedoch nicht zu beziehen.


Bienenbrot

Bienenbrot ist fermentierter Pollen, wodurch die Inhaltsstoffe besser verfügbar werden. Kurz kann man sagen, dass Bienenbrot in seiner Wirksamkeit milder ist als Pollen, dadurch aber auch für mancheinen verträglicher.

Leider ist Bienenbrot hierzulande noch schwer zu bekommen.

Auf dem Kongress in Passau hatte man die Möglichkeit das Bienenbrot von Wonder Organics aus Indien zu probieren - ein unvergleichliches Geschmackserlebnis. Was selbst andere Produzenten anerkennend feststellten. Allerdings stellt sich auch hier die Problematik des Transportes.


Bienengift

Laut Dr. Stangaciu ist Bienengift das wertvollste Bienenprodukt.

Manch unerschrockener Therapeut entfernt einfach den Stachel und setzt damit sog. Mikrostiche. Beliebt ist auch die Apipunktur, eine Behandlung, bei der die Akupunkturpunkte der Traditionellen Chinesischen Medizin berücksichtgt werden.

Bienengift in seiner therapeutischen Anwendung gehört ausschließlich in die Hand von Ärzten. Für Injektionen und als Zutat für Salben kann es gewonnen werden ohne, dass die Biene stirbt!


Wachs

Allein der Duft von Bienenwachs wiegt einen im Gefühl geborgen zu sein, so dass die Genesung bereits durch den olfaktorischen Effekt unterstützt wird. Abgesehen davon findet Bienenwachs als Wickel Anwendung. Hierzu wird es auf ein Trägertuch gestrichen, welches auf die betroffene Stelle gelegt wird. Um eine optimale Anpassung der Form zu gewährleisten, kann es mit einem Haartrockner leicht erwärmt werden.


Bienenstockluft

Erstmals - so sagt die Legende - wurde die Wirkung der Luft aus dem Bienenstock in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts von einem Russen festgestellt, der bei der Wanderimkerei in seinem Wagen schlief und danach beschwerdefrei war.

Hans Musch machte 1969 unabhängig die gleiche Beobachtung. Sein unbestritten großer Verdienst ist es, dass die Bienenstockluft mit seinem Apiairgerät für jeden verfügbar gemacht werden kann.

Weiter Infos siehe unter Apiair.


Gelée Royale

Gelée Royal ist der Königinnenfuttersaft, der sie so unvergleichlich leistungsfähig macht. Es handelt sich um eine leicht verderbliche Substanz in Aussehen und Konsistenz weißem Mandelmus nicht unähnlich. Im Geschmack allerdings derart intensiv, dass man es pur schier nicht essen kann und es meist - nicht zuletzt wegen der Notwendigkeit der Konservierung - mit Honig gemischt angeboten wird. Zur äußerlichen Anwendung ist Gelée Royal oft Bestandteil hochwertiger Gesichtscremen.


Apilarnil

Das jüngste Produkt der Bienenheilkunde geht auf den bekannten rumänischen Bienenzüchter Nicolae Iliesiu zurück, der beobachtete, dass Enten, die mit Drohnenlarven gefüttert wurden, viel besser gediehen.

Apilarnil (das Kunstwort setzt sich u.a. aus dem Namen des Entdeckers zusammen) ist folglich ein Gemisch aus Drohnenlarven (7 Tage alt) und der sie umgebenden Wabe. Es gilt als Pendant zu Gelee Royal und es soll Männer geben, die auf dieses Produkt schwören! Für Vegetarier ist es allerdings nicht geeignet.


Ganze Bienen

Man mag es kaum erwähnen, aber ja, es gibt auch homöopathische Arznei bei der die ganze Biene verarbeitet wird. Typische Potenzen von Apis sind D6-D12.


Wichtige Anmerkung!

Die Behandlung mit Bienenprodukten gehört in die Hände eines erfahrenen Therapeuten bzw. Arztes - insbesondere das Bienengift, welches im Einzelfall allergische Reaktionen hervorrufen kann. Die auf dieser Website veröffentlichten Hinweise dienen ausschließlich der Information und nicht der Eigenmedikation.


Apitherapie - Gesundheit aus dem Bienenstock

Ein Artikel aus "Deine Gesundheit" Juli/August 2017

www.deine-gesundheit-online.de

Download
Hier der ganze Artikel zum Downloaden:
Deine Gesundheit Juli:Aug. 2017, S.6 Api
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Apitherapie - Gesundheit aus dem Bienenstock

Ein Artikel aus "Die Allgäuerin" Juli/August 2016

www.dieallgäuerin.de

Download
Hier der ganze Artikel zum Downloaden
Allgäuerin Juli:August 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB